Pressemitteilung

Schubart zum Hören

Mit der neuen Rubrik „Schubart zum Hören“ stellt die Schubart-Gesellschaft auf ihrer Homepage Texte des Dichters, Publizisten und Musikers in den Mittelpunkt. Den Anfang machen die Schuldiktate, die während seiner Zeit in Geislingen zwischen 1763 und 1769 entstanden sind. In den kommenden Monaten wird jeweils mittwochs eine neue Folge des Podcasts veröffentlicht.

Christian Friedrich Daniel Schubart zog 1763 von Aalen nach Geislingen, wo er als Lehrer und Organist seine erste Stelle antrat. Dort heiratete er Helene Bühler, schrieb Gedichte und veröffentlichte erste Texte. Sein Verhältnis zu Geislingen blieb widersprüchlich. Das kleinstädtische Leben und die kulturelle Monotonie schränkten ihn ein. Schubart verarbeitete seine Beobachtungen und Empfindungen in ironischen Diktaten für seine Geislinger Schüler, über die er auch deren Eltern erreichte.

Die Schubart-Gesellschaft veröffentlicht in dem Podcast Ausschnitte aus diesen lesenswerten Geislinger Schuldiktaten zu den verschiedensten Themen.